Verhalten in Dubai: Andere Länder, andere Sitten. Nirgendwo sonst trifft dies so sehr zu, wie in der arabischen Welt. Dubai ist ein Emirat, das Touristen und Urlauber mit offenen Armen empfängt. Die Araber vor Ort sind offener gegenüber der europäischen Kultur geworden. Akzeptanz und Toleranz sind Werte, die das Dubai zu einem beliebten Reiseziel gemacht haben. Dennoch spielt die islamische Kultur eine außergewöhnliche Rolle im Alltag der Einheimischen. Auch für Touristen gilt es diese Kultur zu respektieren, sich an gewissen Regeln zu orientieren und sich entsprechend zu verhalten.

Kommunikation und Umgang mit Arabern

Die Unterschiede im Verhalten der Araber beginnen bereits bei der Begrüßung. Sprecht euer Gegenüber stets mit „Mister“ bzw. „Misses“ an und begrüßt  die jeweilige Person mit „Salam Aleikom“ (dt. Friede sei mit dir). Vermeidet es die Initiative zum Handgruß zu ergreifen und überlasst das der anderen Person.

Bei einer Begegnung mit einer Frau solltet ihr sie niemals berühren, sogar Augenkontakt ist unerwünscht. Ist eine Muslima nicht in männlicher Begleitung, sprecht sie bitte nicht an. Ein kurzes, freundliches Kopfnicken ist ein Zeichen des Respekts und wird in Dubai als Begrüßung und als Dank verstanden. Es kann vorkommen, dass ihr mit einer Umarmung oder einen Kuss auf die Wange begrüßt werdet. In der arabischen Welt ist dieses Verhalten ein Zeichen der Freundschaft.

Worauf müssen Frauen in Dubai achten?

Frauen sollten in Dubai keine auffällige oder besonders aufreizende Kleidung tragen. Achtet darauf, dass eure Schultern stets bedeckt sind und dass der Rock oder die Shorts immer mindestens bis zum Knie reichen. Auch auf tiefe Dekolletés und hochgeschlitzte Röcke solltetihr verzichten. Im Zentrum Dubais gilt auch das längst nicht mehr als Problem.

Badebekleidung bei Frauen

An den speziellen Badestränden der Hotels könnt ihr mittlerweile ruhig im Bikini die Sonne genießen. Achtet bei der Wahl eures Bikinis darauf, dass dieser die entsprechenden Körperteile ausreichend bedeckt. An öffentlichen Stränden solltet ihr auf den Bikini verzichten und eher auf einen herkömmlichen Badeanzug zurückgreifen. Nicht selten werden ihr strenggläubige muslimische Damen sehen, die nur mit einer speziellen Schwimm-Burka ins Wasser gehen, durch die der gesamte Körper verdeckt wird.

Oberkörper frei und FKK sind in Dubai absolut verboten. Respektiert die islamische Kultur und verzichtet auf diese Badeform. Andernfalls kommt es schnell zur Anzeige bei der Polizei. Empfindliche Strafen sind die üblichen Konsequenzen einer folgenden Verurteilung.

Worauf müssen Männer in Dubai achten?

Wie in vielen Kulturkreisen ist auch in Dubai der Mann einer Frau höher gestellt. Nichtsdestotrotz gelten auch für Touristen bestimmte Benimm- und Höflichkeitsregeln.

Kleidung für Männer

Die Kleidung ist wie bei den Frauen moderat zu halten. Das heißt, ihr solltet auf schulterfreie Shirts und zu kurze Shorts verzichten. Angemessen bedeckte Oberkörper und knielange Hosen sind dagegen kein Problem. Um euren Aufenthalt so angenehm wie möglich zu gestalten, wird empfohlen, sich unbedingt an den „Dresscode“ zu halten. Es könnte sonst passieren, dass euch der Eintritt in ein Einkaufszentrum verwehrt bleibt oder dass ihr eine Attraktion der Stadt aufgrund eurer Kleidung verpasst.

Abstand halten

Ihr solltet stets einen gewissen Abstand gegenüber arabischen Frauen halten. In manchen Fällen ist es sogar üblich, auf eine Begrüßung zu verzichten. Das ist keinesfalls unhöflich, sondern zollt von Respekt. Ihr steht so im Zweifelsfall immer auf der sicheren Seite.

Verhalten von Pärchen

Der Austausch von Zärtlichkeiten ist in Dubai verpönt und das Küssen bzw. der Sexualverkehr nicht-verheirateter Paare ist sogar strafbar. Auch das Händchenhalten zwischen Mann und Frau ist in dem arabischen Emirat nicht gern gesehen. Respektiert die Kultur des Islams und verzichtet in der Öffentlichkeit auf Berührungen, Händchenhalten und Küsse. Für die Touristen beruhigend: Hinter den geschlossenen Hotelmauern sind die Regeln für Paaren nicht ganz so streng zu interpretieren.

Fotografieren

Urlaubserinnerungen in Form von Fotos sind mehr als beliebt. Die Kamera ist euer ständiger Begleiter und möglichst viele Eindrücke werden stets mit der Linse eingefangen. In Dubai ist das Fotografieren von öffentlichen und militärischen Einrichtungen verboten. Auch Menschen sollten immer vorher gefragt werden, ob es gestattet ist, ein Foto aufzunehmen. Bei dem Besuch einer Moschee ist es meistens erlaubt Bilder zu schießen. Achtet aber auch hier auf die Beschilderung oder fragt einfach nach, wenn es möglich ist. Muslimische Frauen solltet ihr niemals fotografieren!

Immer die rechte Hand nutzen

Egal ob Mann oder Frau: Bei der Begrüßung oder dem Essen mit Einheimischen, immer die rechte Hand benutzen, auch wenn ihr eventuell Linkshänder seid. Da die linke Hand als unrein gilt, solltet ihr diese am besten ignorieren, zumindest soweit das möglich ist.

Alkoholkonsum und Drogen

In der islamischen Kultur ist der Konsum von Alkohol nicht gestattet. In gewöhnlichen Supermärkten und in den meisten Restaurants wird deshalb kein Alkohol verkauft. Lediglich in lizenzierten Bars und in einigen Hotels können Touristen Alkohol trinken. Fahrt ihr unter Alkoholeinfluss Auto und geratet in einen Unfall, werdet ihr in jedem Fall für dieses Verhalten zur Verantwortung gezogen. Ihr müsst dann mit einer gravierenden Strafe rechnen. Gefängnis und eine hohe Geldstrafe sind üblich. Vermeidet es deshalb euch betrunken in der Öffentlichkeit zu zeigen.

Trinkgeld: Aufrunden, bitte

In Europa sind wir es gewohnt für guten Service ein gewisses Trinkgeld zu geben. In Dubai ist das Trinkgeld oft bereits in den Rechnungsbetrag inkludiert. Ist dies nicht der Fall sind 10% der Endsumme üblich. Pagen im Hotel werden mit ca. 50 Cent pro Gepäckstück bezahlt und die Taxifahrer Dubais erwarten, dass der zu zahlende Betrag aufgerundet wird.