Eine gute Reisevorbereitung ist das A und O, unabhängig von Ihrem Reiseziel. Um Ihren Aufenthalt in Dubai möglichst komfortabel zu gestalten, Problemen vorzubeugen und im Notfall vorbereitet zu sein, sollten Sie sich bereits vor Ihrer Reise nach Dubai ausreichend informieren: Benötige ich ein Visum? Brauche ich bestimmte Impfungen? Wo wechsle ich am besten Geld? Hier finden Sie wertvolle Tipps wie Sie Ihre Reise so sicher und einfach wie möglich gestalten.

Einreisebestimmungen

Für die Einreise nach Dubai benötigen Sie einen Reisepass, der bei Reiseantritt noch mindestens sechs Monate gültig ist. Ein Personalausweis ist nicht ausreichend. Ihr Touristenvisum wird Ihnen unmittelbar bei Einreise in die VAE ausgestellt. Dieses ist in der Regel 30 Tage gültig und kann gegen eine Gebühr von 500 DHS um weitere 30 Tage verlängert werden.

Falls Sie in den VAE noch nicht datenmäßig erfasst sind, müssen einige Formulare ausgefüllt werden. Beachten Sie, dass Ihr Reisepass keinen israelischen Stempel aufweisen darf. In diesem Fall wird Ihnen die Einreise in die VAE nicht gewährt.

Das gewöhnliche Touristenvisum gestattet es Ihnen nicht in Dubai oder einem anderen Emirat zu arbeiten.

Sollten sie länger als gewöhnlich oder mit der Intention zu Arbeiten in die Vereinigten Arabischen Emirate reisen, erkundigen Sie sich bitte im Voraus über die Bedingungen bei der Botschaft der VAE in Berlin.

Impfungen und Medikamente

Impfungen für Dubai

Für Dubai gibt es keine direkten Handlungsaufforderungen bezüglich Impfungen. Es gibt jedoch die Empfehlung sich gegen Krankheiten wie Tetanus, Diphterie, Polio und Hepatitis A Grundimmunisieren zu lassen. Bei einem längeren Aufenthalt ist auch die Impfung gegen Hepatitis B zu empfehlen. Denken Sie in jedem Fall daran vor Reiseantritt eine Auslandskrankenversicherung abzuschließen, die im Notfall auch den Rücktransport beinhaltet. So vermeiden Sie immense Kosten.

Der Nahrungswechsel, beispielsweise ungewöhnliche Gewürze, können bei Reisenden zu Magen-Darm-Beschwerden führen. Ihre Reiseapotheke sollten ein Mittel gegen Beschwerden dieser Art beinhalten. Um Ihren Magen nicht unnötig zu reizen wird außerdem davon abgeraten, das Leitungswasser in Dubai zu trinken.

Sind Sie auf die regelmäßige Einnahme bestimmter Medikamente angewiesen, führen Sie diese in Ihrem Handgepäck mit sich. Bitten Sie Ihren Hausarzt um eine schriftliche Bescheinigung, die bestätigt, dass Sie auf diese Medikamente angewiesen sind. Das Schreiben sollte mindestens in englischer Sprache verfasst sein. Informieren Sie sich außerdem unbedingt, ob Ihre Medikamente nicht den Einfuhrbedingungen widersprechen (z.B. Kodein). In Vielen Fällen werden Ausnahmen gemacht, gehen Sie aber auf Nummer sicher indem Sie vorher mit den zuständigen Behörden in Kontakt treten.

Geld wechseln

Die Landeswährung der Vereinigten Arabischen Emirate ist Dirham. Ein Dirham setzt sich aus 100 Fils zusammen.

Es gilt die allgemeine Empfehlung ausreichend Bargeld in Form von Euro mit in die VAE zu nehmen und diese vor Ort in die Landeswährung zu tauschen. Vermeiden Sie es große Mengen bereits am Flughafen, im Hotel oder in Banken zu tauschen. Hier ist der Umtauschkurs meistens schlecht.

Wechselstuben finden Sie in der ganzen Stadt und in den Einkaufszentren. Vergleichen Sie Umtauschkurse bevor Sie sich für ein Institut entscheiden. Der Kurs in den Malls des arabischen Emirats sind in den meisten Fällen fair.

Außerdem werden fast überall Kreditkarten akzeptiert. Im Hotel, in Restaurants und in den Einkaufszentren empfiehlt es sich deshalb Rechnungen mit der Visa oder Mastercard zu begleichen. In den Souks dagegen erhalten Sie einen besseren Deal, wenn Sie feilschen und in bar bezahlen. Auch für eine Fahrt mit einer Abra, kleinere Souvenirs oder ein kleines Eis, sollten Sie stets etwas Bargeld mit sich führen.

Geld abheben mit der Kreditkarte ist oft teurer als Bargeld in einer Wechselstube zu tauschen.